Schädelakupunktur

Yamamotos neue Schädelakupunktur (oft als YNSA) ist ein neues, eigenständiges Therapieverfahren, welches sich von der Traditionellen Chinesischen Akupunktur vollkommen unterscheidet. Die Behandlungsmethode wurde in den 60er Jahren vom japanischen Arzt Dr. med. Toshikatsu Yamamoto entwickelt. Sie beruht auf der Erkenntnis, dass sich am Schädel Zonen lokalisieren lassen, die direkt mit anatomischen Strukturen des Bewegungssystems und Sinnesorganen korrespondieren. Über diese Zonen-Struktur des Schädels lassen sich Körperareale reflektorisch regulieren und beeinflussen. Typisch für die sogenannte Yamamoto-Akupunktur ist die unmittelbare Verbesserung von Symptomen. 

Als erfahrene TCM-Therapeutin wende ich die Schädelakupunktur nach Dr. Toshikatsu Yamamoto gerne bei Ihnen an, um akute Beschwerden zu beeinflussen. Sie können sich in meiner Praxis für Naturheilkunde in Bern sicher sein und gut aufgehoben fühlen. Vereinbaren Sie einen Termin - ganz einfach online. Ich freue mich auf Ihre Nachricht.

 

Was wird unter der Neuen Schädelakupunktur nach Yamamoto verstanden?

Der japanische Arzt Dr. Toshikatsu Yamamoto entwickelte die sogenannte neue Schädelakupunktur in den 1960er Jahren. Bei der Behandlung von Lähmungs- und Schmerzpatienten nutze er zunächst klassische Punkte am Kopf, welche er mit weiteren Punkten ergänzte. Es zeigte sich: Am Schädel spiegelt sich der Körper wieder. Somit entdeckte der Arzt, dass es eine "Abbildung" des gesamten Körpers im Sinne von Reflexzonen im Schädel gibt. Die eigenständige Methode von Yamamotos neuer Schädelakupunktur (YNSA) war begründet!

Nicht zu verwechseln ist die YNSA mit der Schädelakupunktur nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) beziehungsweise der chinesischen Schädelakupunktur. Diese grenzen sich klar voneinander ab. Dennoch gibt es Gemeinsamkeiten wie beispielsweise die Diagnose für die Auswahl der richtigen Akupunkturpunkte. Hierbei bedient sich die neue Schädelakupunktur nach Yamamoto der Zungen- und Pulsdiagnose. Darüber hinaus wird die Bauchdecke samt ihrer Reflexzonen untersucht. Nach der individuellen Befundung werden dann die feinen Akupunktur-Nadeln entsprechend am Schädel gesetzt.

Bei der Abbildung des gesamten Körpers im Schädel wird unterschieden zwischen den sogenannten Basis-Punkten (A,B,C,D und E) sowie den Ypsilon-Punkten: Erstere stellt die anatomische Abbildung des Körpers dar, während die Ypsilon-Punkten die Abbildung des Körpers nach den Meridianen beeinflussen. Diese Punkte finden sich bei der neuen Schädelakupunktur an Stirn, Haaransatz und der Grenze zu den Schläfen.

Wann kommt die Methode der Yamamoto-Akupunktur zum Einsatz?

Die wirkungsvolle Akupunktur-Methode des japanischen Arztes kommt bei verschiedenen Beschwerden zum Einsatz. Besonders bei der Beeinflussung von akuten Schmerzen hat sie sich ergänzend zur Schulmedizin bewährt, da die Schädelakupunktur oft schon nach Sekunden zu ersten Linderungen der Schmerzen führt. Darüber hinaus eignet sie sich bei der Regulierung von:

  • Störung des Bewegungsapparats 
  • Neurologischen Erkrankungen (bspw. Lähmungen)
  • Schlafstörung
  • Asthma
  • Arthritis und Arthrose
  • Störung innerer Organe (bspw. der Gallenblase)
  • Neuralgien/Nervenschmerzen


Sie möchten Schmerzen mittels einer Regulierung entgegenwirken und mehr zu der Schädelakupunktur nach Dr. Yamamto erfahren? Gerne erläutere ich Ihnen als erfahrene Naturheilpraktikerin mit Fachrichtung Traditionelle Chinesische Medizin die Vorteile der Akupunktur-Methode näher und berate Sie zum Einsatz bei Ihrem individuellen Verlauf.

Senden Sie mir gerne eine Anfrage über mein Kontaktformular!

 

Ganzheitlich: Schädelakupunktur nach Yamamoto und mehr bei Ihrer Therapeutin in Bern

Als Ihre Naturheilpraktikerin in Bern möchte ich Sie zunächst näher kennenlernen. In einem ersten Gespräch gehen wir individuell auf die Anzeichen der Störung ein, bevor durch eine entsprechende Untersuchung die Form der Akupunktur ausgewählt wird. Sollte die Schädelakupunktur nach Dr. Yamamoto für Sie und die Regulierung Ihrer Beschwerden in Frage kommen, setze ich bei der Anwendung der Methode an den entsprechenden Akupunkturpunkten am Kopf feine Nadeln. 

Neben der Schädelakupunktur nach Dr. Yamamoto (YNSA) biete ich Ihnen als Naturheilpraktikerin in meiner Praxis für Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) auch weitere Akupunkturmethoden an – unter anderem die Ohr-Akupunktur und die Körperakupunktur. Dabei behandle ich die Beschwerden der Patienten als alternative Therapieform oder sehr gerne ergänzend zur westlichen Medizin oder Physiotherapie. Bei Verdacht auf eine schwerwiegende Erkrankung bestehe ich auf eine ärztliche Abklärung und rate Ihnen, unter ärztlicher Kontrolle zu bleiben.


Wollen Sie mehr über mein Therapieangebot erfahren oder einen Termin buchen? Dann buchen Sie direkt online einen Termin! Ich freue mich auf Ihren Besuch in meiner Naturheilpraxis in Bern!